Suche schließen

Aquakultur

Informationen zum Projekt

Laufzeit: 01.07.2015 - 31.05.2017

Förderkennzeichen: 2813MDT901

Zuwendungsempfänger:
LfL Fischerei

Langtitel:
"Praxiserprobung eines innovativen Verfahrens in der Wels-Aquakultur: Hälterung mit stressfreiem, selbstständigen Überschwimmen der Fische zur Schlachtung"

Abschlussbericht

Kontakt

0228 - 6845 3871

Katja Deeg

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 314 - Agrarforschung
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

katja.deeg@ble.de

Innovatives Verfahren in der Wels-Schlachtung

Ziel des Vorhabens war es zu demonstrieren, wie die Stressbelastung von Welsen vor der Schlachtung reduziert werden kann.

Das Projekt zeigte, dass Europäische Welse (Silurus glanis) mit relativ einfachen Mitteln zum stressfreien, selbstständigen Einschwimmen in eine Betäubungseinheit animiert werden können. Hierfür wurden geeignete Voraussetzungen geschaffen (Röhren, Lockströmung, Beleuchtung des Hälterbeckens, Abdunkelung des Betäubungsbeckens, Einengung mittels Gitterrahmen). Die Versuche wurden in einem innovativen Hälterbecken durchgeführt, in dem die Fische selbstständig von der Hälter- in die Betäubungseinheit schwammen.

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild