Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Empfehlungen f├╝r die Praxis

Empfehlungen f├╝r die Praxis

Es ist grunds├Ątzlich m├Âglich, Herden mit intaktem Schnabel ohne Einschr├Ąnkungen im Verhalten und in den biologischen Leistungen zu halten, wenn die folgenden Punkte ber├╝cksichtigt werden:

  • Die Aufzucht muss optimiert werden, um ÔÇ×Qualit├ĄtsjunghennenÔÇť zu erhalten.
  • Eine gute Abstimmung zwischen Aufz├╝chter und Legehennenhalter ist notwendig, um den Umstallungsstress zu minimieren (z.B. Nutzung von ├ťbergabeprotokollen (Link ├ťbergabeprotokoll).
  • Das F├╝tterungskonzept sollte verdauungsphysiologisch angepasst sein.
  • Ein kontinuierliches Monitoring der Herde durch regelm├Ą├čiges Wiegen und bonitieren sollte erfolgen.
  • Ein sehr guter Tiergesundheitszustand muss sichergestellt werden.
  • Wechselnde und f├╝r die Tiere interessante Besch├Ąftigungsmaterialien sollten angeboten werden.
  • Tierbetreuung und Tierbeobachtung sind zu intensivieren.
  • Das Management sollte rundum betrachtet und optimiert werden. Eine externe Beratung kann hier hilfreich sein, um Schwachstellen zu erkennen und ÔÇ×BetriebsblindheitÔÇť abzubauen.

Denn "eine Henne mit intaktem Schnabel verzeiht keine Fehler"!

Aus dem Projekt hervorgegangene Erkenntnisse wurden in einem umfangreichen Leitfaden zusammengefasst. Praktiker k├Ânnen hier vielf├Ąltige Informationen rund um folgenden Themen erhalten:

  • Qualit├Ątsjunghenne,
  • Stallvorbereitung, Umstallung und Eingew├Âhnungsphase,
  • Arbeitszeit im Stall,
  • Besonderheiten der Junghennenf├╝tterung,
  • Besonderheiten der Legehennenf├╝tterung,
  • Tr├Ąnkwasser, Tr├Ąnkwassertechnik und Tr├Ąnkwasserhygiene,
  • Tiergesundheit,
  • Stallklima,
  • Einstreu,
  • Besch├Ąftigung,
  • Kaltscharrraum- und Auslaufgestaltung,
  • Leuchtmittel und Lichtprogramm,
  • Genetik und
  • ├ľkonomische Betrachtung.

Dokumenttitel: Leitfaden zur Minimierung von Federpicken und Kannibalismus bei unkupierten Legehennen

Dokumentbeschreibung: Der Leitfaden zur "Minimierung von Federpicken und Kannibalismus bei unkupierten Legehennen" gibt praktische Hinweise, wie die Minimierung von Federpicken und Kannibalismus im eignen Stall gelingen kann.

Dokumenttyp: PDF | Dokumentgr├Â├če: 12 MB