Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Netzwerke Schwein

Demonstrationsbetriebe Tierschutz im Bereich Schweinehaltung

Ferkelerzeuger und Mäster stehen vor großen Herausforderungen. Neben wirtschaftlichem Druck stehen zunehmend die Haltungsbedingungen im Fokus – mehr Tierschutz und Umweltschutz werden gefordert. Im Rahmen der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz war es eine Idee, verbesserte Haltungsbedingungen unter Praxisbedingungen zu testen und ihre Auswirkungen auf Tierwohl, Arbeitsintensität und Wirtschaftlichkeit zu evaluieren. Die finanziellen Mehr-Ausgaben für Maßnahmen wurden über eine Förderung abgedeckt, was einen Gestaltungsspielraum für die BetriebsleiterInnen eröffnen sollte.

Im Bereich Schweinehaltung wurden insgesamt sechs Themen-Netzwerke gegründet. Die schweinehaltenden Betriebe setzten vielfältige Maßnahmen um, um den Tierschutz in der Praxis zu verbessern. Neben einem modellhaften Ausprobieren von „was geht in der Praxis?“ stand auch das demonstrieren – MuD (Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz). Die fachliche Beratung und Betreuung der Betriebe erfolgte durch das Tierschutz-Kompetenzzentrum.

Vier Themen-Netzwerke befassten sich mit der Aufzucht und Haltung von unkupierten Schweinen und der Reduzierung des Auftretens von Schwanzbeißen.

Mit der Gruppenhaltung ferkelführender Sauen befasste sich ein weiteres Themen-Netzwerk. Sauen wurden mit Ferkeln schon wenige Tage nach der Geburt zusammengestallt und dieses System unter Praxisbedingungen evaluiert.

Im Bereich der Sauenhaltung standen die Optimierung der Haltung von tragenden Sauen im Vordergrund. Neben Maßnahmen zur Anreicherung der Haltungsumgebung lag hier ein besonderes Augenmerk darauf, den Zeitraum der Fixierung der Sauen im Kastenstand zu minimieren bzw. ganz darauf zu verzichten.