Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Netzwerke 14+15

Automatisierungstechniken Schweinehaltung

Langtitel: Einsatz von Automatisierungstechniken zur Verbesserung tierschutzrelevanter Haltungsbedingungen in der Ferkelaufzucht und Schweinemast

Laufzeit: 7/2018 bis 6/2020

Schwanzbei├čen ist eine multifaktoriell bedingte Verhaltensst├Ârung beim Schwein und kann zu Stress, Schmerzen, erh├Âhten Tierverlusten und Verw├╝rfen am Schlachthof f├╝hren. Um das Risiko f├╝r Schwanzbei├čen zu verringern, werden die Schw├Ąnze von Schweinen seit ca. Anfang der 1960er Jahre gek├╝rzt. Laut Gesetzgebung ist das standardm├Ą├čige Kupieren der Schw├Ąnze verboten, wird jedoch in der landwirtschaftlichen Praxis mit Ausnahmegenehmigungen routinem├Ą├čig durchgef├╝hrt. Es wird davon ausgegangen, dass die k├╝rzeren Schw├Ąnze ein geringeres Risiko haben, angebissen zu werden.

Aus Forschung und Praxis liegen Kenntnisse ├╝ber die Einflussfaktoren auf das Schwanzbei├čen sowie m├Âgliche Einflussnahmen und ihre Effekte auf dessen Pr├Ąvalenz vor, doch dieses Wissen wird bisher nicht umf├Ąnglich in der landwirtschaftlichen Praxis umgesetzt.

Ziel dieser MuD Tierschutz Themennetzwerke war es, unkupierte Schweine erfolgreich zu halten und den Erfolg der Ma├čnahmen Fachkollegen zu vermitteln. Die teilnehmenden Betriebe ÔÇô konventionell und ├Âkologisch wirtschaftende ÔÇô setzten vielf├Ąltige Ma├čnahmen um, die das Risiko f├╝r das Auftreten von Schwanzbei├čen verringerten. Der besondere Schwerpunkt in diesen Netzwerken war die Automatisierung von Ma├čnahmen, die zun├Ąchst mit viel Handarbeit ausprobiert wurden. Die Betriebsleiter des Netzwerks nahmen regelm├Ą├čig an Netzwerktreffen teil und tauschten ihre Erfahrungen aus. Zudem teilten sie ihr Wissen mit Berufskollegen und interessiertem Fachpublikum.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Betriebe in diesem Netzwerk