Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

Tierschutzkompetenz

Tierschutzkompetenz – tierwohlorientierte Handlungskompetenz in der beruflichen Ausbildung

Entwicklung tierwohlorientierter Handlungskompetenz zur Gewährleistung von Tierschutz – Lehr- und Lernkonzepte zur beruflichen Aus- und Weiterbildung

Projektstart: 01.11.2021
Laufzeit: 36 Monate

Das LBZ Echem startete am1. November 2021 gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Tierwohl des Thünen-Instituts (TI) für Ökologischen Landbau und dem Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung (IfBE) der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover das dreijährige Projekt "Tierwohl vermitteln ("Tierschutzkompetenz"). Es dient der Entwicklung einer individuellen tierwohlorientierten Handlungskompetenz zur Gewährleistung von Tierschutz. Im Rahmen des Projektes sollen hierfür neue Lehr- und Lernkonzepte für die berufliche Aus- und Weiterbildung entwickelt werden.

Projektziel

Ziel des geplanten Projektes ist es, Konzepte, Werkzeuge und Lehr-, Lern- sowie Schulungsmaterialien zur Erhebung von tierbezogenen Indikatoren für Tierwohl zu entwickeln, die sich als valide, reliabel und praktikabel erwiesen haben. Unter den Bedingungen der zunehmend technisierten und digitalisierten Arbeit in der landwirtschaftlichen Tierhaltung und der damit einhergehenden Distanzierung vom Tier sollen die Auszubildenden so stärker für das Thema sensibilisiert werden und damit eine Handlungskompetenz entwickeln. Eine hohe Tierwohlkompetenz erfordert sowohl Wissen über das jeweilige Tier und seine Bedürfnisse, als auch Fähigkeiten im Umgang mit den Tieren sowie eine empathische Einstellung ihnen gegenüber. Dies ist gerade vor dem Hintergrund der Bedeutungszunahme von Prozessqualität und Tierschutz in der Nutztierhaltung von Relevanz. Dabei sind insbesondere die Diagnosefähigkeiten gegenüber dem Tier zentral. Entscheidend ist die Fähigkeit zum selbstreflexiven und verantwortungsvollen Handeln im Spannungsfeld von wirtschaftlicher Betriebsführung, (digitalisierter) Technik und Tierwohl.

Es werden innovative Lehr-Lernkonzepte entwickelt, die den Lernenden ein klares Verständnis von Tierwohl ermöglichen, ihr Wissen über natürliches Verhalten von Rindern und Schweinen und den daraus entstehenden Bedürfnissen vertiefen, ihre Fähigkeiten zur Tierbeobachtung und Problemerkennung ausbauen und ihr Interesse und ihre Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex wecken, um den Erwerb einer Tierwohlkompetenz zu ermöglichen.

Die Schlüsselrolle für eine Sensibilisierung für Tierwohl als relevanter Faktor der Prozessqualität in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung liegt in der Ausbildung zukünftiger Tierhalterinnen und Tierhalter.

Zielgruppen

  1. Auszubildende im Ausbildungsberuf zur Landwirtin, Landwirt oder Tierwirtin und Tierwirt
  2. Ausbildende der Ausbildungsbetriebe
  3. Absolvierende der Meisterkurse Landwirtin bzw. Landwirt / Tierwirtin bzw. Tierwirt
  4. Studierdend der Landwirtschaft im Praktikum

Projektnehmende: Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Landwirtschaftliches Bildungszentrum Echem)
Projektpartner: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover – Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung (IfBE), Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI) – Institut für Ökologischen Landbau.

Kontakt

Herr Benito Weise

Landwirtschaftskammer Niedersachsen - LBZ Echem
Zur Bleeke 6
21379 Echem

Telefon: 04139 698-142
E-Mail: benito.weise@lwk-niedersachsen.de