Springe zum Hauptinhalt der Seite

MuD Tierschutz

MinimA

MinimA - Viertelselektives Trockenstellen

Am 1. September startete das Thünen-Institut gemeinsam mit dem Max-Rubner-Institut das MuD Tierschutz Projekt "MinimA – Nachhaltige Minimierung des Antibiotikaeinsatzes durch viertelselektive Trockenstellbehandlung bei Milchkühen". Hierfür wurden Milchviehbetriebe gesucht, die bereit sind, sich aktiv in das Projekt einzubringen und Kühe entsprechend einer gemeinsam festgelegten Strategie selektiv trockenzustellen. Ziel ist eine Begrenzung des Einsatzes antibiotikahaltiger Trockenstellpräparate auf Euterviertel, die tatsächlich Infektionen aufweisen.

Was haben die Betriebe davon?

Zu Projektstart werden von mindestens 75 Milchkühen jedes Betriebes Viertelgemelksproben bakteriologisch untersucht, um den Herdenstatus zu erfassen und die Strategie festzulegen. Vor dem Trockenstellen zieht der Betrieb dann selbst die Proben und erhält neben dem Ergebnis den Hinweis, wie die Kuh trockenzustellen ist. Nach der Kalbung erfolgt eine weitere Beprobung zur Erfolgskontrolle. Wichtig ist die Einhaltung der vorgegebenen Abläufe.

Die Untersuchung der Proben ist für die Betriebe kostenlos und erfolgt im Labor des Max-Rubner-Instituts. Daneben erhält der Betrieb eine Aufwandsentschädigung für die verwendete Zeit bei Betriebsbesuchen durch die Wissenschaftlerinnen, Probenahme und Dokumentation. Aufwendungen für Fahrten zu Stable School-Treffen mit anderen Projektbetrieben und zu den Wissenstransfertagen werden entsprechend des Bundesreisekostengesetzes erstattet.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Die Betriebe sollten mindestens 75 Kühe halten, an der Milchleistungsprüfung teilnehmen und nach QM auditiert sein. Die Mindestkuhzahl ist erforderlich, um bis zum Ende des Projektes im Februar 2023 ausreichend Trockenstellvorgänge je Betrieb abgeschlossen zu haben. Die Betriebsleiter und Betriebsleiterinnen sollen an einem intensiven Austausch mit den Wissenschaftlerinnen sowie Berufskolleginnen und Berufskollegen interessiert sein und sich aktiv an Wissenstransferveranstaltungen beteiligen.

Achtung: Es können nur 16 Betriebe teilnehmen! Die Untersuchungen sollen ab Oktober 2020 beginnen.

Kontakt

Koordination: TI - Johann Heinrich von Thünen-Institut

Institut für Ökologischen Landbau
Frau Dr. Kerstin Barth
Trenthorst 32
23847 Westerau

E-Mail: kerstin.barth@thuenen.de